Gewalt bei G20-Gipfel

Selbst im Angesicht tiefster menschlicher Abgründe setzen Autonome noch eins drauf. – Die rund 1500 militanten Linksautonomen im Hamburger Schanzenviertel, die den bewaffneten Kampf mit der Polizei suchten, machten fassungslos. Sie hinterließen eine Schneise der Zerstörung. Doch der Umgang der Szene mit der Gewalt von Freitagnacht setzt dem Ganzen die Krone auf…

weiterlesen

Unwägbarkeiten im Club der Weltenlenker

5. Juli 2017- Klimaschutz, Migration, Freihandel – beim ersten G20-Gipfel mit Donald Trump scheinen die Konfliktlinien weitgehend vorgezeichnet. Der unberechenbare US-Präsident ist aber auch für Überraschungen gut. Hamburg (epd). Großes weltpolitisches Theater in Hamburg: Wenn am 7. und 8. Juli die Staats- und Regierungschefs der G20-Länder zu ihrem Gipfel zusammenkommen, geht es um Macht und deren Inszenierung, um drängende Menschheitsprobleme und die globale Wirtschaft…

weiterlesen

U. Wilckens‘ innovativer Aufbruch in der Theologie des Neuen Testaments

Wege aus der Babylonischen Gefangenschaft der Exegese. – Ulrich Wilckens’ Theologie des Neuen Testaments in sieben Teilbänden (vollendet 2016) erschließt das NT in allen Teilen unter allen wesentlichen Gesichtspunkten. Ausgangspunkt ist die exegetisch gewonnene Einsicht, dass Gott selbst in der Bibel vernehmbar spricht und wahrnehmbar handelt. Der Leser begegnet in den Aussagen über Gott der Wirklichkeit Gottes selbst, wenn er sich auf die Worte der Autoren einlässt. Dieter Müller stellt das Opus magnum vor…

weiterlesen

Das berühmte Gelassenheitsgebet: Amerikanisch, mittelalterlich-monastisch oder schwäbsich-mystisch?

„Oh, Lord, give me the strength to accept with serenity the things that cannot be changed – give me the courage to change what can and should be changed – an give me the wisdom to distinguish one from the other.“ – „O Herr, gib mir die Kraft, Dinge, die ich nicht ändern kann, mit Gelassenheit hinzunehmen. Gib mir den Mut, zu ändern, was geändert werden kann und muss. Und gib mir die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.“ Mehr darüber…

weiterlesen

„Abgeordnetenbibel“: Was Politiker über Luther & die Bibel denken

Die baden-württembergische Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) hat am Mittwoch, 21. Juni 2016, die „Abgeordnetenbibel“ vorgestellt. Das 204 Seiten starke Buch enthält Kommentare von 90 Landtagsabgeordneten aller Fraktionen zu einer Bibelstelle oder einem Zitat von Martin Luther. Laut Aras soll das Buch helfen, den Abgeordneten als Menschen näher zu kommen und sie nicht nur als Funktionsträger wahrzunehmen. Die Bibel rege dazu an, stets neu nach Werten…

weiterlesen

Die Reformation gehört der ganzen Welt

240 Kirchen aus aller Welt haben sich im Weltbund Reformierter Kirchen zusammengeschlossen. Alle sieben Jahre treffen sich Delegierte aus diesen Kirchen zur Generalversammlung. 2017 ist es wieder soweit: vom 29. Juni bis 7. Juli in Leipzig, Berlin und Wittenberg. Was wird da verhandelt? Gerd-Matthias Hoeffchen sprach mit Dietmar Arends, dem Landessuperintendenten der Lippischen Landeskirche, die Mitglied im Gastgeberausschuss…

weiterlesen

10 Jahre Impulspapier „Kirche der Freiheit“. Mit viel Pathos falsche Ziele gesetzt?

Von Michael Hollenbach. (26.06.2016/20.06.2017) – Neoliberaler Zeitgeist durchzog das Papier „Kirche der Freiheit“, mit dem die EKD vor einer Dekade Aufbruchsstimmung verbreiten wollte. Doch das Experiment mit Trau- und Taufquoten, Qualitätsmanagement und Benchmarking ging gründlich schief, sagen Kritiker. Zu den schärfsten Kritikerinnen des Impulspapiers „Kirche der Freiheit“ zählt Isolde Karle. Die Bochumer Theologieprofessorin moniert, dass die Spitze der EKD mit viel Pathos falsche Ziele…

weiterlesen

Flüchtlingstaufe: Schutzgrund oder Trickserei?

Nach der tödlichen Gewalttat eines afghanischen Konvertiten ist eine Debatte über die Taufe von Asylbewerbern entbrannt. Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister rief die Kirche zu einer kritischen Prüfung von Flüchtlingen auf, die zum Christentum übertreten wollen. Die katholischen Bischöfe warnten in der Debatte  vor Fehleinschätzungen. Die katholische Kirche gehe nicht leichtfertig…

weiterlesen

Sohn Walter – zum Tode des Altkanzlers

Sohn Walter Kohl reagierte betroffen und traurig auf die Todesnachricht. Seit mehreren Jahren blieb ihm der Kontakt zu seinem Vater verwehrt. Dennoch wollte er es sich nicht nehmen lassen, im Oggersheimer Elternhaus Abschied von seinem Vater zu nehmen. Im letzten Interview-Satz sagte er, er wolle jetzt am Grab der Mutter beten…

weiterlesen